dasascha-3294-1.jpg
Kaffeewerk Handle
Frisch geröstet - Fair gehandelt
Wissen
W
Rennrodler Jonas Müller: Sportsoldat im Eiskanal
Nov. 23, 2022
Geballte Power verstärkt in der Wintersaison das Team von FAIRPLACE. Seit Donnerstag, 10. November 2022 sind Olympiarodler Yannick Müller und sein Untermann Armin Frauscher Markenbotschafter für den regionalen Onlinemarktplatz FAIRPLACE. Mit an Bord ist auch Rennrodel-Weltmeister 2019, Jonas Müller. Er gewann u.a. 2020 bei den Rennrodel-Weltmeisterschaften in Sotschi die Silbermedaille in Einsitzer. „Die jungen Athleten repräsentieren unsere Werte sehr gut, deshalb unterstützen wir sie gerne“, erklärt Gründer und Geschäftsführer von FAIRPLACE, Markus Hagen, die Zusammenarbeit. FAIRPLACE lebt besonders Werte wie Fairness, Menschlichkeit und Wertschätzung. Eigenschaften, die im Rennsport unerlässlich sind. Auch Regionalität spiegelt das Trio wider: alle Spitzensportler stammen aus dem Ländle. „Dass die Rennrodler auch schneller sind als die Polizei erlaubt – etwa genauso wie wir mit unserer Zustellung, ist nur Zufall“, ergänzt Markus Hagen und lacht.
Jonas, du bist 25 Jahre alt, Sprintweltmeister im Rodeln 2019 und auf dem besten Weg zum Profirodler. Die meisten Menschen überfällt das kalte Grauen, wenn sie sich vorstellen, nur probehalber einen Fuß in einen Eiskanal zu setzen. Was reizt dich an dieser Sportart?
Am meisten reizt mich die Geschwindigkeit. Wenn man mit bis zu 145km/h einen Eiskanal hinunter rast gibt das natürlich einen extremen Adrenalinkick. Wenn man dann noch die Ideallinie findet, macht das mächtig Spaß.
Welches waren die wichtigsten Eckpfeiler und Erfolge in deiner bisherigen Sportkarriere?
Ich denke, ganz wichtig war die Jugendarbeit in Vorarlberg. Jetzt sind es die Trainer im Nationalteam und meine Teamkollegen. Mir war immer ganz wichtig, Spaß an der Sache zu haben und das funktioniert bei uns im Team echt wunderbar.
"Ich bin kein Fan von Massenkonsum und achte selbst darauf, regionale und qualitativ hochwertige Produkte zu kaufen. Wir sind sehr froh, dass wir das FAIRPLACE-Logo auf unserem Anzug repräsentieren dürfen."
Jonas Müller
Du bist aktiver Sportler des Heeressportzentrums des Österreichischen Bundesheers und trainierst im Heeresleistungszentrum Dornbirn. Als Heeressportler trägst du derzeit den Dienstgrad Korporal. Wie vereinbarst du Sport und Beruf ?
Ja, ich habe das Glück Teil des Heeressportzentrums zu sein. Wir sind großteils von den Pflichten eines “normalen” Soldaten freigestellt. So können wir uns voll und ganz auf unseren Sport konzentrieren.
Als Soldat ist Disziplin gefragt. Eine Eigenschaft, die dir im Sport zugutekommt?
Als Soldat habe ich gelernt auch Aufgaben zu erfüllen, die nicht ausschließlich mit Spaß verbunden sind. Das ist im Sport manchmal auch so - und das hat mit sehr weitergeholfen.
Was hat dich zur Zusammenarbeit mit FAIRPLACE bewogen?
Wir waren letzten Sommer zu einem Charity-Dinner bei Markus eingeladen und hatten sofort eine Wellenlänge. Alles war sehr familiär und das war mir sehr wichtig. Ich mag die Idee, regionale Produkte online zu bestellen und schnell geliefert zu bekommen.
Inwieweit kannst du das Unternehmen repräsentieren, wo passt ihr besonders gut zusammen?
Ich bin kein Fan von Massenkonsum und achte selbst darauf, regionale und qualitativ hochwertige Produkte zu kaufen. Wir sind sehr froh, dass wir das FAIRPLACE-Logo auf unserem Anzug repräsentieren dürfen.
Wer ist Jonas Müller privat und was macht er, wenn er nicht rodelt?
Ich bin gerne auf Reisen. Ich hatte das Glück, die letzten zwei Jahre einige neue Länder besuchen zu können. Wenn ich zuhause in Bludenz bin, gehe ich gerne Klettern und treffe mich mit meinen Freunden zu einem Grillabend.
Vor zweieinhalb Jahren hast du mit einer Stammzellenspende einem an Leukämie erkrankten Jungen aus Mitteleuropa neue Hoffnung gegeben. Das würde nicht jeder machen. Wie war das für dich?
Für mich war der Anruf von Geben für Leben eine große Überraschung. Wir waren mitten in der Saison und auf dem Weg nach Nordamerika. Für mich war sofort klar, dass ich spenden will. Ich war überglücklich, als das dann im Frühjahr klappte.
Wohin gehen deine Wünsche und Ziele?
Ich möchte so lange Rodeln wie es mir Freude bereitet. Wir werden sehen, wohin die Reise geht. Natürlich möchte ich noch einige Podestplätze erreichen.
zum vorherigen Artikel
Black Friday: Sale oder Schmäh?
zum nächsten Artikel
Rennrodler Yannick Müller und Armin Frauscher : „Wir geben alles, um unser Ziel zu erreichen“