foto-6-1.jpg
Pimpinella
Kräuter // Natur // Erleben
Regional
R

Die neue ESS-Klasse schmeckt nach mehr

Juli 30, 2023
Es gibt gutes Essen und es gibt gutes Essen mit dem sprichwörtlichen i-Tüpfelchen. furore adelt mit diesem kleinen bisschen „Mehr“ jedes Menü. FAIRPLACE sprach mit Patricia Martins Dias über die Highlights, die besonderen Genuss ausmachen.

Zwei Gastronomen haben sich 1999 auf die Suche nach dem Besten vom Besten gemacht – und sind fündig geworden?

Patricia Martins Dias: Ja :)

Daraus entsteht aber nicht zwangsläufig ein Unternehmen. Was hat schlussendlich die Initialzündung zu „furore“ bewirkt?

In den Betrieben der zwei Gastronomen, wurde das Thema Regionalität gelebt, weit bevor dieses Thema an Aktualität gewonnen hat. Dabei wollten wir dieses Thema in unseren Küchen und Weinkellern weiter vertiefen. Dabei sind wir über den Bregenzerwälder Alpkäse kreativ geworden und haben die Käsebegleiter entwickelt. Im Jahr 1999 wurde daraus die Firma 'furore' gegründet, mit dem Ziel, die regionale Wertschöpfungskette zu stärken. Seitdem haben wir kontinuierlich die furore Range erweitert und weiterentwickelt. Auch in Zukunft wird furore diesen Weg mit kreativen Ideen und Produkten fortsetzen."

Wo steht ihr heute?

Heute haben wir unseren Firmensitz in Götzis. Wir haben unsere Range von Start der Frucht-Senfsaucen mit einer BIO Linie ergänzt sowie weiteren feinen Delikatessen – und neue Kreationen sind schon in Arbeit 😊 Beliefern dürfen wir natürlich Österreich mit Schwerpunkt Vorarlberg, aber auch Deutschland, Schweiz, Finnland, Lettland, Litauen, Estland, Kroatien sowie etwa auch eine Schifffahrt-Linie. Wir freuen uns sehr, mittlerweile in ein paar Ländern vertreten zu sein und für „Feinsten Genuss aus Österreich“ zu sorgen.

Wo und mit was hebt ihr euch von Mitbewerbern ab?

Wir halten unsere Rezepturen/Delikatessen bewusst fruchtig-pikant, da wir diese speziell als Begleiter zu Käse entwickelt haben und nicht den Eigengeschmack des guten Käses übertönen möchten, sondern für neue Geschmackserlebnisse sorgen möchten. Ebenso verzichten wir auf Konservierungsstoffe, Farbstoffe sind Gluten- und lactosefrei, vegan und vegetarisch. Wir produzieren nur nach Bedarf und in kleinen Chargen – es ist auch noch einiges an Handarbeit dabei.

Wie kann man sich die Entstehung von – beispielsweise – einer eurer speziellen Senfsaucen vorstellen? Wie läuft das ab?

Ein gutes Beispiel ist unsere letzte Entwicklung, die BIO SPICY FRUITS Linie. Wir wollten unsere BIO-Linie erweitern und auch bei den Kreationen auf neue Frucht-, und Gewürz- Kombinationen setzen. Wir finden uns im Team zusammen und jeder bringt seine Ideen/Kombinationen ein – wie beispielsweise Himbeere. Mit dem Input, etwas Recherche haben wir dann die Himbeere-Kardamom Kreation entwickelt. Die Rohzutaten werden geprüft, vorab in wenigen Mengen eingekauft und ein kleines Muster am Herd gekocht – nur ein paar Kilo. Diese verkosten wir dann wieder im Team und jeder bringt sich natürlich ein – manchmal justieren wir nochmal nach mit etwas pikanter, etwas mehr Gewürze oder ähnliches. Sobald die Rezeptur steht, geht es an die weiteren Vorbereitungen, Etiketten, Verpackung usw und die erste „richtige“ Kochung „mit ein paar Kilo mehr“, wird geplant.

Woher stammen die Zutaten für eure Produkte?

Das ist unterschiedlich. Generell achten wir aber darauf, dass wir die Rohwaren aus er EU oder so nah wie möglich beziehen können. Aber die Feigen beispielsweis, können wir leider nicht aus der Region/Österreich beziehen, diese kommen aus Spanien. Grundvoraussetzung ist aber immer die Qualität und auch das kein GVO (keine gentechnisch veränderten Lebens- und Futtermittel hinsichtlich gentechnischer Veränderungen verwendet werden) oder die Rohwaren Strahlenbehandelt werden. Bei der BIO-Linie, natürlich dass alle Rohwaren BIO-zertifiziert sind.

Was ist euch besonders wichtig?

Regionalität (nach Möglichkeit), Originalität und Qualität. Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Lieferanten und mit Kunden.

Auf was muss man besonders achten, damit eine Komposition schmeckt?

Das ist Geschmackssache, aber wir finden, dass die Kompositionen miteinander harmonieren sollten. Hier entscheidet bei der Verkostung klar die Mehrheit im Team :)
"„Wir können uns mit der Philosophie von FAIRPLACE voll identifizieren und freuen uns sehr, ein Teil davon sein zu dürfen. Im Ländle, fürs Ländle.“"
Patricia Martins Dias, furore

Wenn ihr als Unternehmen einen Wunsch frei hättet, was würdet ihr euch wünschen?

puhhh :) dass wir bei ganz vielen Menschen für furore sorgen dürfen und das noch gaaaaaaaaanz viele Jahre! :)

Wie und warum seid ihr zu FAIRPLACE gestoßen?

Wir sind über Social Media auf FAIRPLACE aufmerksam geworden. Wir können uns mit der Philosophie von FAIRPLACE voll identifizieren und freuen uns sehr, ein Teil davon sein zu dürfen. Im Ländle, fürs Ländle :) aber natürlich auch über die Grenzen hinaus.

Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus?

Wir arbeiten an neuen Kreationen, auf die wir uns schon sehr freuen. Ganz neu auch mit einer Frucht aus Österreich – wir befinden uns noch in der Testphase und hoffen das Produkt ganz bald vorstellen zu dürfen – seid gespannt! :)
zum vorherigen Artikel
Frosch oder Ente: Schmuggelt Bill Gates über ein Nachhaltigkeitslabel mRNA in unsere Lebensmittel?
zum nächsten Artikel
Vorarlberg: Vom Kanton Übrig zu den Besten im Westen