dasascha-3190-1.jpg
Riedhof Kathan
Qualitätsprodukte direkt vom Bauernhof
Wissen
W
Rennrodler Yannick Müller und Armin Frauscher : „Wir geben alles, um unser Ziel zu erreichen“
Nov. 26, 2022
Yannick Müller und Armin Frauscher sind Markenbotschafter von FAIRPLACE. „Weil uns Fairness besonders wichtig ist und wir uns mit der Marke ideal identifizieren können“, sagen die Sportler, die die Olympischen Spiele 2026 im Visier haben. Das Rennrodel-Duo im Interview mit FAIRPLACE.
Yannick und Armin: Warum habt ihr euch für den Rodelsport entschieden?
Yannick: Ich bin durch meinen großen Bruder, Jonas, zum Rodelsport gekommen. Als Jonas mir vom Rodeln begeistert berichtete, wollte ich es natürlich auch sofort ausprobieren. Mit dem Eiskanal in Bludenz waren die ersten Fahrten in Kürze absolviert und die Freude groß.

Armin: Ich kam, durch ein vom Österreichischen Rodelverband organisiertes Schnupperrodeln im Innsbrucker Eiskanal, zum Rodelsport. Nach den ersten Fahrten im Volksschulalter ergriff mich das Rodelfieber und ich bin seither begeisterter Rodler.
Beim Doppelsitzer ist Teamwork gefragt. Jeder von euch muss sich hundertprozentig auf den anderen verlassen können. Welche unterschiedlichen Aufgaben hat jeder einzelne von euch, damit ihr sicher ins Ziel kommt?
Nach dem Startvorgang, an dem wir beide gleichermaßen beteiligt sind, gilt es schnellstmöglich die optimale Liegeposition auf dem Schlitten zu finden. Ist diese erreicht, macht Yannick die groben Lenkeinsätze, Armin die Feinheiten bei Kurven Ein- und Ausfahrten. Gute Absprache welcher Athlet was macht ist sehr wichtig und wird durch Erfahrung perfektioniert.
"Da wir als Sportler auf qualitativ hochwertige Produkte zurückgreifen und nichts von Massenproduktion halten, passen wir sehr gut zusammen. Eine faire Produktion, sowie ein Handel ohne große Umwege sind uns besonders wichtig."
Yannick Müller & Armin Frauscher
Ihr seid aktiver Sportler beim österreichischen Bundesheer. Wie funktionieren Job und Rodelleidenschaft?
Yannick ist seit September 2022 beim Polizeisportverband und macht die Ausbildung zum Polizisten. Durch die großartige Unterstützung, bei der jährlich ein fünfwöchiges Ausbildungsmodul vorgesehen ist, ist es möglich Spitzensport und Ausbildung unter einen Hut zu bringen. Armin ist im Heeresleistungszentrum in Innsbruck stationiert. Auch hier werden die Sportler großartig unterstützt und sind von den Pflichten eines “normalen” Soldaten nahezu befreit. Damit kann er sich voll und ganz dem Sport widmen.
Wo und wie trainiert ihr?
Im Sommer trainieren wir beide in Innsbruck, wo wir gemeinsame Starttrainings, Krafttrainings, allgemeine Athletiktrainings sowie Rodelspezifische Trainings absolvieren. Der Trainingsumfang ist sehr hoch und gut strukturiert. Ab Anfang Oktober geht es für uns wieder hauptsächlich ums Rodeln und die ersten Trainingskurse beginnen. Meistens werden Trainingskurse in Norwegen, Lettland, Deutschland und Österreich absolviert, bevor es zu den ersten Weltcuprennen geht.
Welches waren die wichtigsten Erfolge und schönsten Erlebnisse in eurer Laufbahn?
Unser erstes Weltcuppodest, das wir vor heimischer Kulisse in Innsbruck feiern durften, war sicher einer der schönsten Erfolge. Auch das Neujahrsrennen in der vergangenen Saison war für uns besonders, da wir nach einer schwierigen Trainingswoche in Winterberg noch den dritten Platz erreichten. Natürlich zählt die Qualifikation zu den Olympischen Spielen auch zu einer der schönsten Momente, wenn nicht zum schönsten Moment unserer gemeinsamen Laufbahn.
Im Februar 2022 habt ihr euch für die Olympische Winterspiele in Yanqing (CHN) qualifiziert und konntet wegen Verletzung nicht starten. Wie habt ihr dies erlebt?
Es war natürlich sehr emotional, dass Yannick sich kurz vor dem Rennen in China den Unterarm gebrochen hat. An erster Stelle stand für uns aber, dass die Operation in China gut verlaufen ist und nichts Schlimmeres passiert ist. Die Enttäuschung war dennoch sehr groß, da wir nach vier Jahren harter Vorbereitung auf das wohl wichtigste Rennen verzichten mussten.
Seit November 2022 habt ihr mit FAIRPLACE einen neuen Sponsor. Wie hat sich eure Zusammenarbeit mit FAIRPLACE ergeben?
Durch eine Einladung zum Charity-Kochevent kamen wir erstmals in Verbindung mit Markus und seinem Team. Wir kamen bei dem netten Abend sofort ins Gespräch und tauschten uns aus. Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung.
Warum glaubt ihr, ideale Markenbotschafter für FAIRPLACE zu sein?
Da uns Fairness besonders wichtig ist und wir uns mit der Marke ideal identifizieren können, passen wir super zu Fairplace. Mit unserer offenen Art spiegeln wir die Werte von Fairplace und dem dazugehörigen Team wider.
Wo passt ihr besonders gut zusammen?
Da wir als Sportler auf qualitativ hochwertige Produkte zurückgreifen und nichts von Massenproduktion halten, passen wir sehr gut zusammen. Eine faire Produktion, sowie ein Handel ohne große Umwege sind uns besonders wichtig.
Was ist euch wichtig im Leben, welches sind eure Werte?
Ehrlichkeit, Offenheit, Fairness, Willensstärke.
Wie versteht ihr euch privat? Gibt es auch das ein oder andere Bier zusammen?
Da wir den gesamten Sommer, sowie Winter miteinander unterwegs sind, verstehen wir uns sehr gut. Ohne ein gutes Auskommen miteinander wäre eine Zusammenarbeit nicht möglich, da man sich zu hundert Prozent auf den anderen verlassen und ihm vertrauen können muss. Wenn es was zu feiern gibt, gibt es gelegentlich natürlich auch mal ein Bierchen 😉.
Was macht ihr, wenn ihr nicht im Eiskanal euer Unwesen treibt?
Nach dem Winter heißt es für uns beide natürlich zuerst einmal etwas zur Ruhe zu kommen und Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen. Wir sind aber beide auch gerne in der Natur, egal ob in den Bergen oder am Badesee, unterwegs.
Wo seht ihr euch in nächster Zukunft?
Ziel sind auf jeden Fall die Olympischen Spiele 2026. Solange Motivation, Spaß und Gesundheit mitspielen, hält uns nix davon ab alles zu geben und unser Ziel zu erreichen.
zum vorherigen Artikel
Rennrodler Jonas Müller: Sportsoldat im Eiskanal
zum nächsten Artikel
FAIRPLACE-Markenbotschafter feiern ersten Weltcupsieg