1titelbild-11.jpg
The Ink Lab B.inks
Tattoo & ArtStudio
Wissen
W
Muttertag: Einen Engel ohne Flügel nennt man Mama
Mai 05, 2022
Taxifahrerin, Krankenschwester, Lehrerin, Trösterin, Psychologin, Putzfrau: die Liste lässt sich beliebig ergänzen… Was wär die Welt ohne Mütter! Sie sind die einzigen Menschen auf der Welt, die ihr Kind schon lieben, bevor sie es kennen. Am 8. Mai wird den Müttern wieder besonders gedankt.
Der Muttertag ist kein kirchlicher oder offizieller staatlicher Feiertag. Er findet in Österreich jeweils am zweiten Sonntag im Mai statt. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts nahm er seinen Weg nach Österreich und zwar über Deutschland und die USA. Tatsächlich aber wurde schon bei den alten Griechen der Mutterkult gepflegt – bekannt sind etwa Verehrungsrituale für die Göttin Rhea im antiken Hellas und vergleichbare Kulte im alten Rom. Auch während der Amtszeit von Heinrich des Dritten stand Mutter Kirche im Mittelpunkt des "Mothering Days". Selbst Napoleon schlug 1806 die Etablierung eines Muttertags vor, setzte sein Vorhaben nach der Schlacht von Waterloo allerdings nicht mehr fort. In England feierte man bereits im 13. Jahrhundert den sogenannten „mothering sunday“.
Großer Kampf um kleine Geste
So richtig den Stein ins Rollen brachte aber die amerikanische Frauenrechtlerin Julia W. Howe im Jahr 1872, als sie einen offiziellen Feiertag für Frauen forderte. Später trat ihre Tochter Ann Marie Reeves Jarvis in Howes Fußstapfen und trat für die Idee, einen Tag zu Ehren der Mütter im Kalender zu reservieren, ein. Sie wollte das Schaffen und Wirken ihrer Mutter in Erinnerung behalten. Anna Jarvis war eine gewöhnliche Bürgerin, die ihre Mutter sehr ehrte und als Identifikationsfigur sah. Am zweiten Todestag ihrer Mutter ließ sie am 12. Mai 1907 einen Gedenkgottesdienst für sie abhalten, verbunden mit einem "Memorial Mother's Day Meeting“. Erst als der Ehrentag immer mehr kommerzialisiert wurde, wandte sich die Gründerin im Laufe der 1920er Jahre verärgert von diesem ab. Sie kämpfte für die ursprüngliche Idee und wollte schlussendlich den Muttertag sogar abschaffen. Ihr Ärger ging so weit, dass sie sogar wegen der Störung einer Muttertagsfeier 1923 festgenommen wurde. Ihre Schwester unterstützte sie, indem sie mit Anna die gesamte Familienerbschaft investierte, um den Feiertag wieder abzuschaffen. Vergebens. Anna Jarvis starb 1948 in einem Altersheim, arm und einsam. In Österreich gilt die Begründerin und Führerin der Frauenbewegung, Marianne Hainisch, als Initiatorin für die Verbreitung und Etablierung des Muttertages. Die Mutter des ersten Bundespräsidenten der Republik, Michael Hainisch, hat den Ehrentag im Jahr 1924 in Österreich eingeführt. Unterstützung fand sie dabei in der Pfadfinderbewegung.
Mama ist die Beste – 365 Tag im Jahr!
Der Muttertag mag sich inzwischen sehr auf Kommerz ausgerichtet haben, der Grundgedanke ist trotzdem ein schöner. Und welche Mama schmilzt nicht dahin, wenn ihr Knirps ein mühsam auswendig gelerntes Gedicht vorträgt, ihr eine mit viel Eifer gebastelte, wundschiefe Zeichnung entgegenstreckt. Oder einfach nur Liebe in Form eines selbst zubereiteten Frühstücks schenkt – serviert ans Bett. Millionen Kinder lassen ihre liebe Mama weltweit hochleben - doch geschenkt wird überall anders: indische Mütter bekommen Seminare, in Mexiko singen die Kinder ihrer Mutter Lieder, in Frankreich gibt es einen speziellen Kuchen und in Serbien sogar zusammengebundene Füße. ☺
zum vorherigen Artikel
Gefühlsbotschaften ganz persönlich
zum nächsten Artikel
Mode wirkt: Außergewöhnliches suchen und finden